Zu Inhalt springen
Wie muss ich mich im Straßenverkehr mit meinem E-Scooter verhalten?

Wie muss ich mich im Straßenverkehr mit meinem E-Scooter verhalten?

Bürgersteig oder Straße? Licht an oder Licht aus? Führerschein dabei? Zu zweit, zu dritt, zu vier?

Wie muss ich mich verhalten, wenn ich mit meinem elektrischen Tretroller am Straßenverkehr teilnehmen möchte? Was muss ich beachten, um mich und andere nicht zu gefährden? Welche Voraussetzungen müssen mein e-Scooter und ich erfüllen, um überhaupt am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen zu dürfen?

Alles, was du wissen musst, um mit deinem E-Roller sich an dein Ziel zu kommen, erklären wir dir in diesem Beitrag!

 

MARKE EIGENBAU - MACHT SPAß, HAT ABER NICHTS AUF DER STRAßE ZUSUCHEN

Um mit deinem Elektro-Tretroller aktiv am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen zu dürfen, müssen du und dein Gefährt ein paar Voraussetzungen erfüllen. 

Eine gute Nachricht haben wir jedoch für euch: Ein Führerschein gehört nicht dazu. Juhuuuu! Ein Mindestalter von 14 Jahren musst du jedoch erreicht haben. 

Nichtsdestotrotz empfehlen wir dringend, den Umgang mit einem E-Tretroller vorher auf einem privaten Gelände zu üben. Ein sicheres Fahrgefühl ist für die kontrollierte Fortbewegung auf der Straße unerlässlich.

Dass der E-Roller deiner Wahl eine offizielle Straßenzulassung hat, ist Grundvoraussetzung für dessen Nutzung auf offener Straße. Ob dein Roller für die Straße zugelassen ist, erfährt du bereits vor dem Kauf in der Produktbeschreibung. 

Unser aktueller, für die Straße zugelassener Favorit ist der neue Egret Pro. Eine ausführliche Produktbeschreibung zu diesem unglaublich Leistungsstarken E-Scooter findest du hier.

Achte beim Kauf deines Elektrorollers unbedingt darauf, dass er der aktuellen Verordnung bezüglich der Ausstattung entspricht und eine gültige Betriebserlaubnis hat.

Zur Pflichtausstattung gehören:

  • zwei unabhängige Bremsen
  • einen weißen Scheinwerfer vorne
  • ein rotes Rücklicht hinten
  • eine Klingel

Außerdem darf die erreichbare Maximalgeschwindigkeit höchstens bei 20 Km/h liegen. Mindestens muss der E-Roller allerdings auf 6 Km/h kommen. 

 

ACHTUNG! Eine Haftpflichtversicherung ist eine zwingende Vorschrift. Um diese auf den ersten Blick nachzuweisen, bringst du deine Klebe-Versicherungsplakette hinten am Schutzblech an. Die Haftpflichtversicherung haftet für Schäden, die Dritten durch den Elektro-Scooter zugefügt werden. Zudem bieten manche Versicherung die Möglichkeit zusätzlich eine freiwillige Teilkasko-Versicherung abzuschließen. 

 

AUF DER STRAßE, NEBEN DER STRAßE, UNTER DER STRAßE - WO DU FAHREN DARFST IST FEST GEREGELT

Auf Gehwegen, Bürgersteigen und Fußgängerzonen sowie in Einbahnstraßen in entgegengesetzter Fahrtrichtung ist das E-Scooter-Fahren zum Schutz von Fußgängern verboten. 

Auf Verkehrsstraßen ist das Fahren mit dem E-Scooter nur erlaubt, wenn keine Radwege, Radfahrstreifen und Fahrradstraßen vorhanden sind.

Verkehrszeichen 267 Verbot der Einfahrt/Einfahrt verboten
Bei dem Verkehrszeichen 267 "Verbot der Einfahrt/Einfahrt verboten" gilt das Zusatzzeichen „Radfahrer frei“ (Zeichen 1022-10) auch für Elektrokleinstfahrzeuge wie elektrische Tretroller.
Die Nutzung von E-Tretrollern und anderen Elektrokleinstfahrzeugen auf anderen Verkehrsflächen kann durch das Zusatzzeichen „Elektrokleinstfahrzeuge frei“ (siehe unten) erlaubt werden.

Übrigens: Für E-Scooter-Fahrer gelten, wenn vorhanden, Fahrradampeln. Sollte es mal keine Fahrradampel geben, sind die Ampeln für den fließenden Verkehr zu beachten.

SCHLECHT FÜR DIE FRISUR, GUT FÜR DIE SICHERHEIT - ABER KEINE PFLICHT

Muss man, oder muss man nicht... einen Helm tragen wenn man mit dem E-Scooter unterwegs ist?

Die Antwort ist einfach. Frage dich: "Was mir meine Mutti raten?"

Denn Fakt ist, eine Helmpflicht besteht für den Gebrauch von Elektrotretrollern auf öffentlichen nicht. Begründet ist dies in der bauartbedingten E-Scooter-Höchstgeschwindigkeit auf maximal 20 km/h.

"Wer Krafträder oder offene drei- oder mehrrädrige Kraftfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von über 20 km/h führt sowie auf oder in ihnen mitfährt, muss während der Fahrt einen geeigneten Schutzhelm tragen." (§ 21a Abs. 2 Satz 1 StVO)

Dennoch ist es empfehlenswert in Eigenverantwortung trotzdem einen zu tragen.

Neben dem zusätzlichen Sicherheitsaspekt, den dir ein stylischer Helm bietet, kann er durchaus über eine super praktische Zusatzfunktion verfügen. In unserem Limos Ultra ist ein Blinker verbaut. Gerade im Stadtverkehr ist dieses Feature eine praktische Erweiterung für dich und andere Verkehrsteilnehmer. 

 

DIE TOCHTER, DER FREUND, DIE OMA, DER HUND ...

Auch wenn ihr alle zusammen die maximale Traglast eures Elektroscooters nicht überschreitet, ist es nicht erlaubt mit zwei oder mehr Personen auf einem Roller zu fahren. Als Gruppe sollte also jeder seinen eigenen haben. 

SICHERHEITSTIPP: Um eine Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer zu vermeiden, fahrt als Gruppe auf öffentlichen Straßen alle hintereinander.

 

ABSTELLGLEIS

Jetzt wo ihr sicher bei eurem Ziel angekommen seid, stellt sich eine elementare Frage: Wohin mit euren E-Rollern, während ihr gemütlich in eurer Lieblingspizzeria zu Abend esst? 

Auch hier gibt es vom Gesetzgeber klare Vorschriften. Diese orientieren sich an den gesetzlichen Vorgaben für Fahrräder. Das Anschließen auf Gehwegen ist also schonmal erlaubt. Achtet aber darauf, weder Fußgänger noch Rollstuhlfahrer beim Passieren zu behindern!

 

EIN VINO, SWEI VIN0, DRAAI VIJO, VIER VIOOOO, SSWMM 

Der Abend geht zu Ende und du hattest 1-2 leckere Cocktails? Jetzt stellt sich eine Frage: Darf ich jetzt noch mit meinem E-Scooter nach Hause fahren? 

Für E-Scooter gibt es keine eigene Promillegrenze. Es gelten die gleichen Vorgaben wie für Autofahrer. Die Promillegrenze liegt somit bei 0,5. Außerdem gilt für Verkehrsteilnehmer unter 21 Jahren und Fahranfänger in der Probezeit ein generelles Alkoholverbot.

 

VINO LEER, AKKU LEER, ALLES LEER

Im regionalen öffentlichen Nahverkehr, wie in Bussen, Trambahnen, U- und S-Bahnen dürfen zusammengeklappte E-Scooter kostenlos mitgenommen werden, wohingegen nicht zusammengeklappte bzw. nicht zusammenklappbare E-Roller von der Beförderung ausgeschlossen werden. So lautet die Empfehlung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Jedoch muss sich nicht jeder Anbieter an diese Empfehlungen halten. Erkundige dich vorher, ob diese oder andere Regelungen für deinen örtlichen Beförderungsdienstleister gelten.

In den Fernzügen der Deutschen Bahn ist die kostenlose Mitnahme von zusammengeklappten Elektrorollern als Handgepäck erlaubt. Auch nicht zusammenklappbare Scooter können transportiert werden. Jedoch gelten sie als Traglast und müssen in Gepäckregalen oder Stellflächen zwischen oder unter den Sitzen sicher untergebracht werden.

Vorheriger Artikel Der Neue ist da! Was bringt der VX2 von VMAX mit?
Nächster Artikel Höher, schneller, weiter - Egret

Einen Kommentar hinterlassen

Kommentare müssen genehmigt werden, bevor sie erscheinen

* Erforderliche Felder